Mittwoch, 10. Februar 2016

Nadine Kapp & D.L. Andrews - Findable "Wenn die Hoffnung schwindet"


Kurzbeschreibung:

Vor drei Jahren musste Elisas Freund David zu einem Auslandseinsatz nach Afghanistan,
von dem er nicht mehr zurückkehrte.
Völlig verzweifelt läuft sie nur noch auf Autopilot, nichts ist mehr,
wie es einst war und mit der Trauer ist das so eine Sache …

Wie soll man mit jemandem abschließen können, wenn man nie auf Wiedersehen sagen konnte?
Und wie soll man sich auf ein neues Leben einlassen, wenn das Herz noch an dem alten festhängt?

Als alles verloren scheint, taucht David plötzlich wieder auf.
Doch der Mann, der aussieht wie ihr Freund, erkennt sie nicht wieder.
Ist aufgeben das Beste, wenn man den Glauben an die Liebe verloren hat?
Oder lohnt es sich zu kämpfen, da die wahre Liebe bekanntlich alles überwindet?

Dieses Buch ist Teil einer Reihe. Jedes Buch ist in sich abgeschlossen und kann für sich gelesen werden.

Teil 1: Loveable
Teil 2: Findable
Teil 3: Forgivable

Der Link zum Ebook: Findable

Meine Rezension:

Das zweite Projekt von Nadine Kapp und D.L. Andrews, eine Geschichte die wieder in der Heimat spielt. Das finde ich sehr schön, da doch viele Story´s ins Ausland gepackt werden.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig, die Story lässt sich gut an einem Stück lesen. Die Protagonisten haben für die 248 Seiten eine schöne tiefe. Die Geschichte entwickelt sich schnell, und dem Leser wird klar wohin die Reise gehen soll. Dennoch gibt es ein paar Unwegsamkeiten, die David immer sein Handeln erschweren. Es geht um Freundschaft, Liebe, Erinnerungen in der Vergangenheit und der Gegenwart. Bis dahin hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Die Geschichte entwickelt sich, es ist leichte kost mit etwas Herzschmerz... ob es ein Happy End gibt, dafür müsst ihr das Buch selber lesen ;)


Hier und da ist die Geschichte im Hintergrund nicht ganz rund, das fällt dem Leser der sich mit der Bundeswehr nicht auskennt aber nicht weiter auf. Und stört somit den Lesespaß nicht, für alle anderen die sich allerdings mit der Bundeswehr befassen. Hier hätte ich mir mehr Nähe zur Realität gewünscht. 

Wer das alles liebt, sich gut unterhalten wissen will, das traurige Regenwetter für 1-2 Stunden einfach mal vergessen will ist mit dem Buch sehr gut beraten. Dem kann ich das Buch wärmstens Empfehlen es zu lesen. Du verfügst über das Kindl Abo, noch besser denn dann liest du es sogar umsonst.

Das Thema Bundeswehr:


Jetzt gibt es aber doch noch etwas zu bemängeln, der Hintergrund von David. 

Würde er bei einer fiktiven Armee seinen Dienst verrichten, mag das vllt zutreffend sein. Ist er aber nicht und die Bundeswehr ist dann doch besser organisiert als es den Anschein macht. 

Und mir ist es einen Herzensangelegenheit hier einige Punkte aufzuklären die so nicht zutreffend sind. Wenn ein Soldat in den Einsatz geht, hat er ein Datenblatt auszufüllen - in diesem gibt er an wer bei einem Notfall, Todesfall oder Erkrankung benachrichtigt werden soll. Das müssen nicht die Eltern oder Partner sein, das können auch Freunde oder sogar der Nachbar sein. 

Wenn ein Soldat im Einsatz in ein Gefecht gerät und sollte der Fall eintreten, wirklich seine ganze Gruppe dieses Gefecht nicht überlebt, gibt es dennoch Kameraden die wissen, wer er ist, wo er herkommt und gelebt hat. Denn eine Einheit besteht nicht nur aus einer Gruppe. Wenn ein Soldat im Einsatz verwundet wird, ist die Erstversorgung im Feldlazarett, danach wird eine schnellstmögliche Verlegung in das Bundeswehrkrankenhaus Koblenz in die Wege geleitet. Dort werden die Kameraden solange wie nötigt behandelt. 

Es gibt kein BwK in Köln, dafür befindet sich in Berlin ein großes BwK das in enger zusammenarbeit mit der Charité arbeitet. Und die Bundeswehr verfügt über eine Menge Spezialisten.

Dann gibt es die Familienbetreungszentren, die Kameraden  kümmern und Informieren Freunde und Bekannte, Familien und Kinder. Dort werden Treffen veranstaltet, Unternehmungen durchgeführt. Damit alle wissen wie es ihren Liebsten im Einsatz geht. Ein Soldat kommt nicht aus dem Einsatz wieder, und keiner weiß wer er ist. Das wäre fahrlässig und würde dem Fürsorge Gedanken widersprechend. 

Ich gebe gerne zu das nicht alle Informationen die ich oben genannt habe, so bekannt sind. Diese können bei umfangreicher Recherche in Erfahrung gebracht werden. Wenn ihr jetzt fragt, woher ich das weiß, dann kann ich sagen: 13 Jahre habe ich als Soldatin gedient!

Eure Jeanette



Kommentare:

fraeuleinlovingbooks hat gesagt…

Hallo Jeanette, durch Deine Rezi auf Amazon bin ich auf Dich aufmerksam geworden. Auch ich kann über Bundeswehrunsinn in diesem Buch nur den Kopf schütteln.
Habe Dich in meiner Rezi verlinkt, damit die Leser den richtigen Umgang in so einem Fall erfahren.
Danke für die genauen Informationen :)

Liebe Grüße

fraeulein_lovigbooks

Eine Bücherwelt hat gesagt…

Hallo Fräulein Lovingbooks,
Wow damit hätte ich garnicht gerechnet. Das Leser tatsächlich meinem Link in der Rezi folgen. Umso mehr freue ich mich darüber. Denn das Thema begleitet mich seit nunmehr 20 Jahren und ich habe immer noch engen Kontakt zu vielen tollen Kameraden. Umso wichtiger das man darüber spricht.
Lieben Dank
Jeanette